×

Hinweis

IMAGESIZER_ERR_ACCESS

IMAGESIZER_ERR_ACCESS

Fehlende Zugriffsrechte - Datei ':/login.create.net/images/icons/user/facebook_30x30.png'

Mette Tronvoll | Auf Augenhöhe

26.06.2011 – 28.08.2011

DSC 6198

Ausstellungsansicht, Foto: Mara Eggert

 

Die norwegische Künstlerin Mette Tronvoll (*1965 Trondheim) folgt den Menschen in den eigenen Lebensraum am Rande der Zivilisation hinein. In ihren Portraits kommuniziert sie mit japanischen Frauen beim Seetang sammeln, Nomaden in den Weiten der mongolischen Steppe, jungen und alten Menschen beim heißen Bad in den Naturquellen Grönlands oder Elitesoldaten in geheimen Trainingslagern in den Wäldern Südnorwegens. Die Menschen auf Tronvolls Fotografien gehen ein enges Bündnis mit der Natur ein.

Seit die Künstlerin Ende der 90er Jahre ihr Atelier mit dem Arbeiten im Freien vertauscht hat, sucht sie Menschen in Abgeschiedenheit. Indem sie persönlich Kontakt aufnimmt, sich Geschichten erzählen lässt, gewinnt Tronvoll das Vertrauen der Portraitierten. Diese scheinen vor der Kamera inne zu halten, als horchten sie nach etwas Fremdem, das weniger erschreckt als verführt.
In unserer globalisierten Welt arbeitet Tronvoll das Individuelle und Authentische an jenen Rändern der Wahrnehmung heraus, die außerhalb des Schirms medialer Allgegenwart und kommerzieller Interessen der Massengesellschaft liegen. An diesen Rändern fängt Tronvoll exemplarisch Leben ein, das nicht auf Medienwirksamkeit und Repräsentanz spekuliert, sondern auf Instinkten und Urvertrauen beruht. Tronvoll gelingt es, den sachlichen Blick der „Becher-Schule“ mit menschlicher Teilnahme zu füllen.

Während ihrer Zeit in New York in der 90er Jahren entstanden Portraits in Innenräumen, die ebenfalls Teil der aktuellen Ausstellung sind. In Alltagskleidung und ohne schützendes Ambiente öffnen diese Menschen sich dem Blick der Kamera, als sei sie Komplize und Vertraute. Ebenso nah erscheint der Blick der Fotografin, wenn sie sich menschenlosen Gletschern Grönlands nähert. Im Windschatten der Zivilisation und doch nicht abgekoppelt, unterliegen auch sie dem alles verändernden Alterungsprozess.

Das Abseitige, Verschwiegene und sich im Alter Verändernde sind Themen, denen sich Mette Tronvoll nähert. Voller Respekt arbeitet sie Spuren puren Lebens heraus, das in der Abgeschiedenheit, abgekoppelt von modernen Eventkulturen, besonders klar aufscheint. Mette Tronvoll steht mit ihren Bildern in der Tradition ganzfiguriger Portraits, die ihr Landsmann Edvard Munch Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt hat und wie sie in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg von August Sander systematisiert wurden. Tronvolls Stärke liegt in einem empathischen Blick, der Sachlichkeit durch Menschlichkeit ersetzt und zu stilllebenhafter Ruhe führt.

Im Haus am Waldsee wird Mette Tronvoll die Betrachter ihrer Sommerausstellung „Auf Augenhöhe“ mit dem Alltag am Rande der Weltwahrnehmung vertraut machen und nach Japan, in die Mongolei und Grönland führen.

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit der Museen in Stavanger, Bergen, Linz, Berlin und Odense.
Zur Ausstellung erscheint ein gemeinsamer Katalog im Verlag Schirmer/Mosel: "Mette Tronvoll. Photographs / Fotografien". Mit Texten von Stephanie von Spreter, David Elliott und Vibece Salthe. 128 Seiten, Englisch/Deutsch, € 29,-.

 

Mit freundlicher Unterstützung von

Königlich Norwegische Botschaft, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Berlin, Freunde und Förderer des Hauses am Waldsee e.V.

Partner

ATRIUM Malereibetrieb GmbH, Farrow & Ball, Gebr. Tonsor