Bettina Blohm - Berliner Zeichnungen 

18. April 2018 - 19. Mai 2018 

72 dpi 2015 Darß 4

 

Im Gegensatz zu ihren großformatigen, abstrakten Gemälden ver-danken sich Blohms Arbeiten auf Papier einem kontemplativen Schauen der Landschaft. Ebenso vorsichtig wie entschieden lässt sie die Spuren ihrer Hand zu einfachen Zeichen gerinnen: Eine ge-schwungene Linie, mit Wachskreide gezogen, teilt das Blatt hori-zontal und markiert eine Hügellandschaft, an deren Fuss der klare Umriss einer Pappel zu sehen ist. Blohm beschränkt sich bei der Betrachtung von Landschaften im urbanen Umfeld auf zeichenhafte Angaben des Sichtbaren. 

Auf einem anderen Blatt taucht eine dunkel schattierte Wolke auf, die über dem Horizont schwebt. Darunter, wie Regenschauer, schilfhohe Gras-halme. Auch hier reicht die Zartheit der Zeichen aus, um beim Betrachter eine genaue Vorstellung der Topographie, der Vegetation und sogar des atmosphärischen Momentes zu erzeugen. Auf subtile Weise gelingt es Blohm auf kleinem Format, an der Schwelle zum Sichtbaren, Zeit und Raum spürbar zu machen. 

Bettina Blohm wurde 1961 in Hamburg geboren. Nach Abschluss ihres Studiums der freien Malerei an der Kunstakademie München, siedelte sie 1984 nach New York über und nahm 2003 die amerikanische Staats-bürgerschaft an. 

Am 16. Mai findet um 18.30 Uhr ein Künstlergespräch mit Bettina Blohm und Katja Blomberg statt. Der Eintritt ist frei.